In seiner „Multicenterstudie zur Durchführung ausgewählter Hygienemaßnahmen in 331 Zahnarztpraxen“ prüften Kramer et al. stichprobenartig Zahnarztpraxen in Berlin, Greifswald und Magdeburg. Untersucht wurde, inwieweit die gesetzlichen Grundlagen des Infektionsschutzes und der Unfallverhütung  sowie die RKI-Richtlinien und Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention zum Schutze des Patienten vor mikrobiologischen Infektionen eingehalten werden. Erschreckendes Ergebnis, nur etwa 16 % der befragten Ärzte führen beispielsweise eine innere und äußere Desinfektion/Reinigung von Hand- und Winkelstücken durch. Die Studie wurde in der Zeitschrift Hygiene & Medizin Ausgabe 3/2008 pp. 64 – 73 veröffentlicht.